Der Wasserhahn

Die Bezeichnung Hahn rührt vom ursprünglichen Prinzip des Absperrhahns her, bei dem das sogenannte Küken den Strömungsquerschnitt abschließt. Moderne Wasserhähne nutzen statt des Kükenseinen Ventilteller (Platte mit Spindel), der senkrecht auf eine Dichtfläche gedrückt wird. Deshalb ist die Bezeichnung „Wasserhahn“ eigentlich auf das Absperrventil übergegangen.

Ein echter Absperrhahn in einer Rohrleitung kann beim Schließen zu abrupten Druckstößen (Wasserschlag) führen, wenn der Griff zu schnell um 90 ° gedreht wird. Aus diesem Grund waren solche Wasserhähne in einer Trinkwasserleitung früher nicht erlaubt. Mittlerweile ist das Problem technisch gelöst, weshalb Absperrhähne wie Absperrventile in Hausanlagen als Absperrarmaturen in Rohrleitungen, jedoch nicht als Auslaufarmaturen zugelassen sind. In Ausnahmefällen können in großen technischen Anlagen Absperrhähne verwendet werden, die mittels eines Planetengetriebesverzögert den Rohrquerschnitt verschließen.

Auch die neueren „Wasserhähne“ in Küche und Bad (Einhebelmischer) sind keine Absperrhähne, sondern eher Schieber. Hier werden zwei parallele Platten mit einem oder zwei Bohrungen (Löcher) übereinander verschoben. Liegen diese Bohrungen übereinander, so kann das Wasser fließen. Alternativ kann auch eine gelochte Kugel zum Einsatz kommen. Hier ist das Prinzip ähnlich. Durch Verschieben der Öffnungen fließt je nach Stellung Kaltwasser, Warmwasser oder eine Mischung aus beiden.

In einigen Teilen Deutschlands (Köln, Münster, Saarland, Sauerland, Wittgensteiner Land, Ruhrgebiet, Bergisches Land) nennt man den Wasserhahn auch Wasserkran. In der Schweiz existiert die Bezeichnung Wasserhahnen, in Österreich Wasserpipe.[1]

Im deutschen Sprachraum sind sogenannte Mischbatterien üblich, immer häufiger in Form von Einhebelmischern. In Großbritannien sind zwei separate Wasserhähne (einer für kaltes und einer für warmes Wasser) verbreitet. Das hat den Nachteil, dass man sich für kaltes oder heißes Wasser entscheiden muss und keine Mischtemperatur wählen kann. Grund dafür ist der dort geringere Druck des Heißwassers. Eine richtige Mischbatterie würde das Mischen erschweren, schlimmstenfalls würde das kalte Wasser das heiße Wasser wieder in die Leitung zurückpressen. Deshalb gibt es „Quasi-Mischarmaturen“. Diese sehen wie gewöhnliche Mischer aus, haben aber zwei getrennte Ausflussleitungen. Das Wasser fließt also – neben- oder ineinander – getrennt aus einem Hahn.

In der italienischen Gemeinde San Maurizio d’Opaglio befindet sich ein Museum des Wasserhahns (Museo del Rubinetto). Der Ort wurde im 20. Jahrhundert als „Hauptstadt des Wasserhahns“ bekannt.

Auszug: WIKIPEDIA